Sonntag, 2. September 2018

Mailand - diesmal privat.


(Pyrenäenreise 2017)

In Mailand war ich schon mal, -> beruflich , damals, 2010 als der isländische Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen ausgebrochen ist, und fast den gesamten europäischen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hat. Erschöpft bin ich dort angekommen. Nach einem starken Kaffee mit meinen Kunden, den ich dort abholte, ging es wieder zurück.

Hotelschlüssel Mailand auf Fensterbank Taxi
Gerade noch ergattert - ein passendes Hotel in Mailand

Zu gerne wollte ich mir zumindest das berühmte Gemälde, Das letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci im Original anschauen. Ich hatte damals aber kaum Zeit mich etwas auszuruhen.
Obwohl ich diesmal privat hier bin, gönne ich mir wieder keine Zeit etwas anzuschauen. Ich habe ja noch so viel vor mir. In Mailand auf die Schnelle ein freies, zentral gelegenes Hotelzimmer zu finden ist gar nicht so leicht.


Gelbe Straßenbahn in Mailand
Gelbe Tram
Nach dem Frühstück kann ich dann doch noch zu Fuß zu dem Friedenstor gehen. Auf dem Weg dorthin begegne ich einer der gelben Straßenbahnen, an die ich mich noch erinnern kann. Ihnen galt bei meinem letzten Mailand-Aufenthalt die größte Aufmerksamkeit.
Ich verweile keine Zeit, ich will heute noch nach Frankreich. Das letzte Abendmahl wird noch ein paar Jahre hier hängen und mir einen Grund bieten, wieder hierher zu kommen.  

Arco della Pace Platz Mailand leer
Die Mailänder haben ein Friedens- und wir ein Siegestor

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen