Montag, 21. Mai 2018

Elefantös

Auf Lauerfahrt schleiche ich in meinem Taxi durch die nächtliche Maxvorstadt. Tagsüber ist es während der Pfingstfeiertage eher ruhig in München. Hier in der Maxvorstadt oder im westlichen Schwabing habe ich abends die größte Aussicht auf Erfolg. Die Vermittlungsapp ist offen, jeden Moment kann ein Auftrag erscheinen. 

Schon meldet die App einen Kunden. Er braucht in der Türkenstraße ein Taxi. Vor dem Türkenhof sehe ich schon zwei junge Männer, in meine Richtung blickend, auf dem Gehsteig stehen. Einer winkt mir mit dem beleuchteten Displays seines Handys zu.
 Ach dem Einsteigen drücke ich auf den Button in der App. Das Fahrziel erscheint: Electric Elephant in der Katharina-von-Bora-Straße 8a. Das habe ich noch nie gehört oder gelesen. Ich kann mich aber erinnern, daß ich öfter schon Gäste zu dem Durchgang zum ehemaligen Heizkraftwerk in der Katharina-von-Bora-Straße gebracht habe. Die müssen aber noch zum BoraBeach gewollt haben, denn Google hat mir verraten, daß es den Electric Elephant erst seit Mitte Mai gibt. Der Electric Elephant ist am Tag ein Restaurant/ Café mit Frühstück und Mittagstisch. Die vielen, vegetarischen Gerichte sind indisch zubereitet. Selbstgemachte Limonaden gibt es zu trinken. Abends wird es zu einem Restaurant/Bar mit großer Außenterrasse im Hinterhof. 

Bei der Vorbereitung zur Ortskundeprüfung zum Taxischein 1990 habe ich für diese Straße noch den Namen Meiserstraße gelernt. Die Meiserstraße war nach Hans Meiser, dem ersten Landesbischof der evangelischen Kirche während des Faschismus benannt. Aus jener Zeit stammen auch die antisemitischen Bekenntnisse des Bischofs Meiser. Deshalb wurde die Straße 2008 bis 2010 umbenannt. Zwei Jahre waren nötig, weil ein Enkel Meisers erfolglos gegen die Umbenennung geklagt hatte. Den neuen, inzwischen aktuellen, Namen für die alte Straße, ursprünglich war sie auf den Namen Arcisstraße getauft, durfte sich die evangelische Kirche aussuchen. Das protestantische HQ Bayerns, das Landeskirchenamt, hat sich für die Ehefrau Luthers, Katharina von Bora, entschieden.

Durchfahrt EInfahrt zum Electric Elephant bei Katharina-von-Bora-Strasse
Dahinter wartet der Electric Elephant


Und der Luther, der hat ganz andere Sprüche gegen seine jüdischen Landsleute gerissen. Dagegen sind die Meiserischen Äußerungen ein Schlaflied.
Richtig gepoltert hat er, der Luther, wie ein Elefant in dem bekannten Porzellanladen, nicht wie der elektrische gegenüber - den dürfen wir jetzt erst noch kennenlernen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen