Sonntag, 13. Mai 2018

Die Esche, die Gemeine


Früchte der Fraxinus excelsior
Früchte der Fraxinus excelsior

Die Gemeine Esche ist mit einer Wuchshöhe bis zu 40 Metern eine der höchsten heimischen Laubbäume. Die Äste setzen oft schon am unteren Stamm an, sind licht, und wie der Stamm selbst, ziemlich geradlienig. So entsteht der typische, schirmförmige Habitus. 

Blätter der Fraxinus excelsior Gemeine Esche
Gefiederte Blätter der Esche


Die 20 cm langen Blätter sind gefiedert. Das Blatt besteht aus 9-13 Fiederblättchen.  Die einzelnen Blättchen sind oval-länglich, vorne spitz und gezähnt.Leider kann ich mit meinem Handy keine gelungenen Aufnahmen aus kürzester Entfernung machen. Hildegard von Bingen braute aus diesen Blättern harntreibende Tees. 

Leicht erkennbar - Knospen der Gemeinen Esche


Zur Freude der angehenden Gärtner, Naturpfleger, Jäger, Baumschuler, ... ist die Fraxinus excelsior ganz leicht  an ihren tiefschwarzen gegenständigen Knospen zu bestimmen. Die Endknospe ist pyramidenförmig und deutlich breiter als die halbkugeligen Seitenknospen. Weil wir die Bäume ohne Laub erkennen sollen, will ich noch die deutlichen, halbkreisförmigen Blattnarben erwähnen. Bis zu 300 Jahren kann sich die Esche mit ihren Senkwurzeln im Boden halten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen