Mittwoch, 4. Oktober 2017

Energie



Mein Kopf ist wieder klar. Gestern war ich auf der Wiesn. Heuer das erste und das letzte Mal. Letztes Jahr war ich nicht einmal draußen. Die Oide Wiesn macht das Oktoberfest halbwegs erträglich.

Mein Taxi läuft  endlich wieder zuverlässig. Schon vor Monaten bemerkte ich, daß der Motor nicht in gewohnter Weise ansprang. Der allererste Verdacht viel auf die Batterie, nach fünf Jahren war es immer noch die erste Batterie. Noch vor unseren Barcelona-Urlaub habe ich min Taxi zur Werkstatt gebracht, die haben bei der Überprüfung der Batterie festgestellt, daß die Lichtmaschine defekt ist. Beim Tausch der Lichtmaschine haben sie die Ursache für den Schaden an der Lichtmaschine gefunden. Die Wasserpumpe war undicht. Sie haben mich gleich angerufen und darüber informiert. Natürlich habe ich zugestimmt die Wasserpumpe auch gleich auszuwechseln, wenn die halbe Arbeit eh schon getan ist. 
Erst mal die Verbraucherbatterie im Motorraum

Nach dem Urlaub aber hatte ich immer noch das Problem mit dem Anlassen des Motors. Zweimal ist mir der Motor im Stand vor der roten Ampel ausgegangen. Parallel dazu ist die Lüftung ausgefallen. Das Gebläse war ebenso launisch wie das Anlassen. Ich vermutete dabei einen Zusammenhang. Am Strom kann’s nicht liegen, nachdem die Lichtmaschine und die Batterie neu war. 

Vor knapp zwei Jahren schon stand ich über eine Stunde am Taxistand. Radio und Klimaanlage laufen, der Laptop wird aufgeladen. Die Kunden steigen zu. Ohne Probleme lasse ich den Motor an. Der Motor und das Taxameter sind das einzige was läuft. Lüftung und Comand System samt Navi sind tot. Ich kann die elektrischen Fenster nicht mehr schließen. Die elektrisch verstellbare Rückenlehne bleibt nach hinten geneigt. Sofort nachdem ich die Kunden in der Maxvorstadt ausgestiegen sind, rufe ich bei Mercedes in der Ingolstädter Straße an um mich anzukündigen. Plötzlich auf der Leopoldstraße, zu Mercedes sind es nur noch ein paar hundert Meter, geht das Radio (für Bayern der Radio) an, die Fenster lassen sich schließen, der Monitor leuchtet wieder auf. Alles funktioniert wie vorher. Trotzdem fahre ich zu Mercedes. Die klären mich auf; die Verbraucherbatterie im Motorraum war leer. Ich habe am Taxistand die Energie verbraucht. Beim Starten hat der Anlasser seine Energie von der zweiten Batterie im Kofferraum bekommen. So konnte ich wenigstens fahren. Während der Fahrt hat das System im Auto die Energie, die von der Lichtmaschine erzeugt wird auf die Verbraucherbatterie geleitet. Nachdem dort wieder genug Strom war, wurde ein Stromkreislauf nach dem anderen wieder aktiviert.

Seitdem weiß ich, das mein Taxi zwei Batterien hat. Und das könnte auch der Hinweis auf meine derzeitigen Probleme sein. Nachdem die kaputte Lichtmaschine die vordere Batterie zerstört hat, könnte sie ja auch die hintere, die Starterbatterie, in Mitleidenschaft gezogen haben. Das könnte passen, auch damit, daß der Motor im Stand abstirbt. Die Injektoren der modernen Dieselmotoren brauchen auch während des Betriebs Strom. Das schlechte Anspringen untermauert noch meine These von der defekten Starterbatterie. Nur das Generatorsymbol, das jetzt schon zum zweiten Mal in meinem Tachofeld aufleuchtet passt da nicht ganz dazu. Also zum Stimmer.  Meine Lichtmaschine liefert bei laufendem Motor nur 13,9 Volt. Ich fahre zu der Werkstatt die vor noch nicht mal drei Monaten die Lichtmaschine eingebaut hat. Dort messen wir noch zweimal die Spannung. Beim ersten Mal 12,2 Volt und beim zweiten Mal nur noch 11,9 Volt. Also erst mal wieder die Lichtmaschine tauschen und hoffen der Fehler wäre jetzt behoben. 
Warnlampe - Der Generator liefert zu wenig Strom

Schon nach einem Tag aber, stirbt meine Hoffnung. Wieder springt der Motor schlecht an. An den -> Schlüsseln kann es auch nicht liegen. Über eine Stunde messen, analysieren und grübeln wir jetzt was als nächstes zu tun sei. Durch Zufall tritt der Fehler auf als mir zwei Mechaniker über die Schultern schauen. Die Diagnose verdichtet sich am Donnerstag um 17 Uhr in Richtung Zündschloß. Schnell fahre ich rüber zu Mercedes in die Ingolstädter Straße. Das letzte Oktoberfestwochenende und die EXPO stehen an. Vielleicht kann ich noch was bewirken wenn ich noch um fünf Uhr dort ankomme.
Der Meister erzählt etwas von drei bis vier Wochen Vorlaufzeit mit den Werkstattterminen. Gibt mir aber einen guten Tipp. 

Taxi-Service Landsberger Straße hat mir schnell geholfen.


Schnell fahre ich in die Landsberger Straße, zu dem Taxi Service von Mercedes-Benz. Unterwegs sage ich mir vor, welche Hinweise ich dem Meister geben muß, damit mein Fall als Panne bearbeitet, und schnell ein Zündschloß bestellt, wird. Ich werde sofort angenommen. Man macht mir Hoffnung, daß mein Taxi morgen fertig sein wird. Mit der S-Bahn fahre ich nach Hause. Am Freitag erwarte ich sehnlichst den Anruf von Mercedes. Um 15:00 Uhr dann, ist das Taxi tatsächlich fertig. Sie haben ein neues Zündschloß bestellt, eingebaut und programmiert. Mit einem Kollegen fahre ich nach Laim, bezahle für alles 884,-€ brutto und bin heilfroh daß alles so schnell geklappt hat. Inzwischen bin ich schon wieder den dritten Tag unterwegs, es gibt keine Probleme, mein Taxi läuft.
Die EXPO kann kommen.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Das Schloß selbst hat so um die 460,- netto gekostet. Der Rest ist Programmierung, Einbau und Steuer.

      Löschen