Sonntag, 30. Juli 2017

Metzgerei Beck



„I mog de Brezn gern resch, net so lätschat …“

Thema Brotzeit beim Warten am Flughafen München. Der Kollege lässt mit seinem Tipp nicht lange warten;

„Do muast zum Metzger Beck nach Ismaning fahrn. Da Katoffesalat is a guat.“

Ismaning - das passt. Strategisch günstig liegt die Gemeinde zwischen dem Flughafen und der Stadt. Da kommen wir Flughafentaxler immer wieder mal zur Mittagszeit mit leeren Mägen und leeren Fonds vorbei. So war es dann auch bei mir. Es ist nicht mal ein Woche vergangen und schon stand ich in der Metzgerei in der Gottfried-Keller-Straße 7 in Ismaning. Eine Breze mit Kartoffelsalat zu bestellen ist mir zu peinlich. Die Alibi-Bratwurst kommt noch dazu.
Ich schaue mich um, finde in der Metzgerei keinen von diesen üblichen Stehtischen. Ich frage die Verkäuferin wo ich mein Mahl zu mir nehmen könne. Sie deutet auf durch das Fenster auf ein paar Biertischgarnituren neben der Metzgerei. Das ist mir bei diesem heißen Wetter mehr als willkommen. Während des Essens kann ich vom Tisch aus den Fischen im Seebach zuschauen wie sie gegen den Strom schwimmen und trotzdem auf der Stelle bleiben. 

Resche Brezn

Die Brezn ist richtig resch, trocken und knusprig. Bei einer Fahrt nach Ulm hat mir die Frühstücksdame im Hotel erklärt, daß die schwäbischen Brezen immer weicher sind wie ihre  knusprigen bayerischen Brüder. Der Tipp des Kollegens war auch in Bezug auf den Kartoffelsalat goldrichtig. Bemerkenswert, daß ich die besten Brezen bei einem Metzger kaufe, er wird das schmackhafte Laugengebäck auch nur in einer Bäckerei kaufen. Dem Namen nach allerdings, waren die Vorfahren der Familie selbst Bäcker.
Inzwischen war ich schon wieder in der Metzgerei, diesmal gab es Fleischpflanzerl. Aber auch diese waren nur das Alibi für den Kartoffelsalat und die reschen Brezen. 


Wenn ihr auch wisst wo es resche Brezn gibt, kann auch beim Bäcker sein, schreibt es in den Kommentar. Beilagen zu den Brezn bei -> Wo gibts das beste ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen