Sonntag, 15. Januar 2017

Zwei Paar Stiefel



In den Kommentaren zu meinem Post über die digitale Aufzeichnung der Taxiumsätze erwähnt Thomas, daß mein Microtax-05 nicht fiskaltaxametertauglich ist. Das ist richtig. Ich sehe da zwei Themenkreise die zunächst nichts miteinander zu tun haben.
Zum einen geht es um die detaillierte, lückenlose Aufzeichnung der einzelnen Geschäftsvorfälle, wie es in dem Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen vom 26.11.2010 (BStBl I 2010), gefordert wird. Demnach müssen bargeldintensive Branchen, nach dem BMF sind das z.B. Bäcker, Friseure, Tankstellen, Lotoläden, Gastronomie, ... und auch wir Taxiunternehmen, diese Aufzeichnungen digital, maschinell auswertbar vorhalten. Schon seit sechs Jahren sind diese Unternehmer mit Registrierkassen geplagt. Für uns gab es eine Ausnahme in Bezug auf die digitale Aufzeichnung, die jetzt aber beendet ist. Die generelle Aufzeichnungspflicht nach dem Schreiben des BMF gilt für uns schon seit 2010. Welcher meiner geschätzten Kollegen jetzt beginnt jeden Fahrpreis seiner einzelnen Fahrten in den Kalender zu schreiben, hätte damit schon vor sechs Jahren beginnen sollen. Ich will nicht den bürgerlichen Oberlehrer raushängen lassen, sondern nur aufzeigen wie ich mit diesem Wahnsinn umgehe. Ich hab die Nase sowieso voll, und wir werden immer mehr, wenn wir uns noch anschauen müssen, wie sich die Verwaltungsgemeinschaft immer mehr und mehr Einkommensplätze, (Arbeitsplätze - wäre nicht das richtige Wort) schafft und sich ihr Geld bei denen stiehlt, die Werte schaffen. Jetzt bremse ich mich wieder ein. In meinem nächsten Post geht es um Registrierkassen. Da werde ich wieder versöhnlicher aber umso persönlicher. 

Meine Fahrten auf dem Server

Zum anderen geht es um das Fiskaltaxameter. Den habe ich nicht, und den brauche ich noch nicht. Seit 01.01.2017 darf ein Taxi ohne "fiskaltauglichen" nicht mehr in den Verkehr gebracht werden. Die alten Taxameter in den schon zugelassenen Taxis dürfen noch weiter verwendet werden. Nach meinem jetzigen Kenntnisstand geht das noch bis zum 01.01.2020. Wenn alles nach meinen Vorstellungen läuft, werde ich mir in zwei Jahren ein neues Taxi kaufen. In das neue Fahrzeug werde ich ein Fiskaltaxameter einbauen lassen. Bis dahin kann das BSI, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik noch die Anforderungen definieren, Verfahren und Geräte zertifizieren.

So gehe ich mit den Herausforderungen im neuen Jahr um. Für eine anderen Kollegin oder anderen Kollegen gelten andere Voraussetzungen. Wenn der Alfred sein Taxi länger als vier Jahre fahren will, dann wäre es für ihn besser, wenn er sich gleich beim Ersan die neue Taxiuhr einbauen lässt. Mit der ich mich übrigens auch noch näher befassen will.
Entscheidet selbst, ihr seid Unternehmer. Ihr lest hier nicht in der Bedienungsanleitung für das Die restlichen 10er Jahre oder im Bundesgesetzblatt, sondern in einem Taxiblog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen