Montag, 3. August 2015

Ein Moment



Zum zweiten Mal fange ich an etwas Spanisch zu lernen. Ich habe noch meine altes Lehr-, Übungs-, und Lösungsbuch, das ich mir 2000 vor meinem Havanabesuch gekauft habe. Damals wie heute liegt das Lehrmaterial im Taxikofferraum. Nur heute habe ich elektronische Unterstützung in Form der Babbel-App. Inzwischen nutze ich nur noch das Tablett zum Lernen und nur ab und zu ziehe ich mein Lehrbuch zwischen den Küchentuchrollen und Fensterreinigersprühflaschen aus dem Kofferraum. In der Grammatik bin ich gerade beim Presente Continuo, eine Form, die man anwendet, wenn man ausdrücken will, daß man gerade jetzt im Moment etwas macht. Gebildet wird es mit dem Hilfsverb estar [in der entsprechenden Form] und dem Gerundium. Je nachdem wie das Stammverb endet, wird dann einfach ein -ando oder -iendo angehängt. 

Genug der Theorie - da sitze ich also fleißig studierend in meinem Taxi und rücke langsam am Flughafen nach. An zweiter Position vorne am Modul Klappe ich mein Tablett zu, verstaue es im Fach der mittleren Armlehne, rücke an die erste Position vor, steige aus und mache ein freundliches Gesicht. Meine Kollegen bekamen alle Anzugträger, Geschäftsleute, eine große Chance für eine Stadtfahrt. Zu mir kommen zwei Herren, die etwas lässiger gekleidet sind. Sie haben auch keine Aktenmappen oder Laptoptaschen, die auf eine weitere Fahrt hinweisen würden, bei sich. Insgeheim hoffe ich, das es keine Urlauber sind, die nur zu ihrem Auto an einem der Parkplätze am Flughafen müssen.
Umständlich öffnet einer der Beiden seinen Koffer und holt eine Ordner hervor. Er beginnt in dem Ordner zu blättern. Meine Spannung steigt. Was wird er mir zeigen? 

Endlich zeigt er auf eine Adresse auf einem eingehefteten Blatt. Es ist ein Hotel in Gaimersheim. Gaimersheim liegt nahe meiner Geburtsstadt. Da er Anstalten macht seinen Ordner wieder im Koffer zu verstauen, notiere ich mir schnell die Postleitzahl der Adresse auf. Die brauche ich dann später für das Navi. Die Straße kann ich mir merken. 

Im Auto, auf dem Weg zur A9, bemerke ich, daß die Beiden Spanisch sprechen. Auf meine Nachfrage erzählen Sie mir, daß sie aus Madrid kommen. Ich beginne den Smalltalk mit dem Samarkanda und dem La Mallorquina, einem Restaurant und einem Kaffee, die ich in Madrid besucht habe und die jedem Madrilenen ein Begriff sein dürften.
Ich suche nach einem passenden Satz in Spanisch, in dem ich das soeben gelernte Presente Conti anwenden, und mit meinen noch beschränkten Vokabeln, bilden kann. Ich komme auf; 

"Estoy aprendiendo Español." - Im Moment lerne ich Spanisch. 

Richtiger für diese grammatische Form wäre gewesen; ich fahre Auto. Weil ich das ja wirklich genau jetzt im Moment mache, während ich meinen Madrileños auf der Rückbank spanische Vokabeln an den Kopf werfe. Aber im Spanischen ist Autofahren etwas mit dem Verb ir - das kommmt erst als Nächstes. 

Über die A9 und die Ausfahrt Ingolstadt Süd sind wir nach nicht mal einer Stunde in Gaimersheim. 119,70stehen auf dem Taxameter. 120,- bekomme ich. Eine gute Fahrt. Kaum sind die Spanier im Hotel verschwunden rufe ich meine Frau an um mich zu erkundigen ob noch eine Fahrt für morgen früh reingekommen ist. Nein, es ist keine weitere Fahrt. Ich kann bei meinen Eltern übernachten und mich morgen früh auf dem Rückweg am Flughafen aufstellen um einen Fahrgast zu schnappen, der mir dann noch die letzten Kilometer auf dem Rückweg nach München bezahlt.
In den Radionachrichten kam letzte Woche eine Meldung. Es wurde auf eine Flüchtlingsunterkunft in Bayern einen Brandanschlag verübt. Als die Sprecherin den Namen der Gemeinde, Reichertshofen, nennt, zucke ich zusammen. Es ist unser Nachbarort. Ein Anruf in der alten Heimat und ich weiß Bescheid. Es war beim Däuber in Winden am Aign. Ein Dorf, unweit der A9, das unter Verwaltung der Gemeinde Reichertshofen steht. 

Brandschaden am Dach des Nebenbaues 


Als 14 und 15jährige sind wir mit unseren Fahrrädern oder Herkules-, bzw. Kreidlermofas zum Däuber gefahren. Sonntag Nachmittags in der Jugenddisco hilten wir uns bis 18 Uhr an unserer Goaßmaß fest. Genau in dem Anbau der jetzt angebrannt ist. Bevor ich wieder auf die Autobahn fahre, drehe ich eine Runde in Winden am Aign um einen kurzen Blick auf das Lokal unserer ehemaligen Wochenend-Vergnügen zu werfen. An dem Nebenbau des Landgasthofes und Hotels, der für Flüchtlinge bereit gestellt werden sollte, ist das Dach auf einer Fläche von ca. 20 Quadratmeter verbrannt. Beim ersten Eindruck nicht so spektakulär wie man nach den Pressemeldungen glauben mag. Im Hof beseitigt ein Arbeiter die Schäden. Das Landratsamt Pfaffenhofen will an dem Plan, dort Flüchtlinge unterzubringen, festhalten.   
Zurück am Flughafen, diesmal von Norden her kommend, stelle ich mich wieder an. Auch ich halte an meinem Plan fest Spanisch zu lernen. Ich bin noch immer beim Presente Continuo- im Moment. 

Kommentare:

  1. Da hat sich ein Fehler eingeschlichen:

    Yo aprendo Español.

    Estoy aprendiendo Español.

    AntwortenLöschen
  2. Gracias Reinhold por tu bueno articulo. La propina era típica...... Saludos cordiales, Eva

    AntwortenLöschen
  3. Lo hago con player. - Das habe ich vom Google Übersetzer und propina habe ich dort auch nachgeschlagen. Den Rest habe ich verstanden

    AntwortenLöschen