Samstag, 27. Dezember 2014

Driving Home For Christmas



Gestern Abend, dem Tag vor Heiligabend, war das Taxigeschäft tot in München. Fünf Stunden, vier Fahrten. Am Mandarin Oriental hat mir Werner noch frohe Weihnachtstage gewünscht, Günesch hat mir seinen A8 von innen gezeigt, bis ich mit einem Ehepaar wegkamm, das zum Glühmarkt nach Schwabing will. Glühmarkt - so haben die gesagt. Selten so ein hässliches Wort gehört. Im Internet stolpere ich immer wieder über die Diskussion ob der Weihnachtsmarkt in Zukunft politisch korrekt Wintermarkt genannt werden soll. Von Stund an habe ich diese Märkte  Christkindlmarkt genannt. Nicht wegen meiner religiösen Überzeugung, schon gar nicht wegen meiner politischen Einstellung, sondern mit Fleiß aus Trotz!

Vom Schwabinger Christkindlmarkt an der Münchner Freiheit ist es nicht mehr weit zu mir nach Hause. Ich stelle mein Taxi ab und notiere 40 gewerbliche Kilometer in mein Fahrtenbuch. So wenig stand noch nie in der Spalte.



Die nächsten knapp 200 Kilometer werden privat gefahren. Weihnachten verbringen wir, genauso wie während der letzten Jahre, in Baar-Ebenhausen. Genauer in Baar. Offenes Feuer im Kamin, Krippe mit Moos aus dem Wald, Räuchermandl, Christbaum, ... alles sehr traditionell. Letztes und vorletztes Jahr, und soweit ich mich erinnern kann, auch in dem Jahr davor, fuhren wir während eines der beiden Feiertage in ein Ingolstädter Kino. Pünktlich zu den Festtagen erscheint immer ein mehrstündiger Familienschinken. 2013 war es einer der inzwischen vielen Herr der Ringe Filme mit einem feuerspeiendem Drachen und einem Zwergenvolk, daß tief unter Tage Gold hortet. Irgendwann davor, war es ein blauhäutiges  Fantasievolk, das auf einem fernen Planeten auf einem Baum wohnt, und diesen erfolgreich gegen die bösen Eindringlinge verteidigt. Dieses Jahr hätte es  Der Hobbit, auch aus der Herr der Ringe Reihe, in die engste Auswahl geschafft. Hätte, den dieses Jahr stand kein Kinobesuch auf dem Programm.

An jeden der beiden Feiertage waren wir im Fitnessstudio in Ingolstadt. Mit unsern Verträgen dürfen wir die Studios in ganz Deutschland benutzen. Es war sogar meine Idee, vor der Abfahrt schon schlug ich vor unsere Sportsachen mitzunehmen. Das kam bei meiner Frau und großen Tochter gut an, deckt sich auch mit meinen noch frischen Neujahrsvorsätzen. Die kleine Tochter fand den Vorschlag, mit ihrem Brettl (Longboard) hinter zu den Gänsen vom Bauer Fonsä zu fahren, nicht sehr cool. Zu jung für das Fitnessstudio könnte sie unsere athletischen Bemühungen noch nicht teilen.

Der einzige Wermutstropfen war das Motorsymbol, daß am ersten Weihnachtsfeiertag in unserem Taxi aufleuchtete. Weiter gab es keine Anzeige oder Hinweis, was genau das Problem wäre und so sind wir einfach auch am zweiten Tag weitergefahren. Gestern Abend, pünktlich für den Nachhauseweg, ist das Symbol erloschen und ich kann heute am verschneiten Samstag wieder meine erste Taxischicht fahren.

Kommentare:

  1. Ich fange mal hinten an: Das Motorsymbol kommt m.E. zuerst wegen eines "verstopften" Feinstaubfilters. Durch gleichmäßiges Fahren in mittleren Drehzahlen über längere Zeit läßt sich das meistens beheben. Unwissenderweise hast du das wahrscheinlich gemacht.
    Glühmarkt klingt Scheiße, ist aber das absolut treffende Wort. Warum wohl rennen Menschenmassen auf die Weihnachtsmärkte, obwohl sie alle Geschenke schon zusammenhaben?!
    Für die politisch korrekte Umbenennung von weihnachtlichen Utensilien bitte im Osten Rat holen, denn wir haben das schon durch. So mancher hatte "Geflügelte Jahresendfiguren" auf dem Wohnzimmerschrank stehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich Isar der verstopfte Feinstaubfilter die Ursache für das Symbol. Dein Wort in Gottes, ah ... in des Zentralkomitees, Abt. Historischer und Dialektischer Materialismus, Ohr.

      Löschen
  2. "Am Mandarin Oriental hat mir Werner noch frohe Weihnachtstage gewünscht, Günesch hat mir seinen A8 von innen gezeigt, bis ich mit einem Ehepaar wegkamm, das zum Glühmarkt nach Schwabing will. Glühmarkt - so haben die gesagt. Selten so ein hässliches Wort gehört. Im Internet stolpere ich immer wieder über die Diskussion ob der Weihnachtsmarkt in Zukunft politisch korrekt Wintermarkt genannt werden soll. Von Stund an habe ich diese Märkte Christkindlmarkt genannt. Nicht wegen meiner religiösen Überzeugung, schon gar nicht wegen meiner politischen Einstellung, sondern mit Fleiß aus Trotz"
    GANZ DEINER MEINUNG: DIE KÖNNEN MICH MIT IHRER SAUDUMMEN POLITICAL CORRECTNESS KACKE SCHON LANGE MAL!!! Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Christkindlmarkt beleidige ich keine Nichtchristen. Jeder soll seiner Ideologie anhängen. Wenn ich Feuerwehrmänner, anstelle Einsatzkräfte schreibe, beleidige ich keine Frauen. Wenn eine Frau bei der Feuerwehr ist habe ich kein Problem sie Feuerwehrfrau zu nennen. In Berlin soll es eine Proffessorin geben, die sich mit ProffesX anschreiben lassen will.
      Danke Eva

      Löschen
  3. beim Toyota meines Vaters leuchtet diese Motorsymbol auch immer wieder auf. Laut Werkstatt, die das ohne weitere Unternehmung wieder gelöscht hat, ist das bei ihm eine fehlerhafte Temperaturmessung im Abgasstrom. Hab mir dann einen obd2-Adapter geholt für 20 Eur, um den Fehler selbst auslesen und löschen zu können *g*

    grüße
    whiskey

    AntwortenLöschen