Montag, 5. April 2010

Nostalgie in hellelfenbein


-> Kims Taxi steht als Zweiter drei Autos in der Reihe vor mir. Ich kann es bei der Gelegenheit fotografieren. Der Anblick löst bei vielen Taxifahrern angenehme nostalgische Gefühle aus. Auch mein erstes eigenes Taxi war ein 123er Mercedes. In meinem Kommentar auf Kims Blog habe ich schon bedauert, dass ich hier keinen Ton einspielen kann. Zu der Augenweide müsst ihr euch jetzt noch das Klackern der Ventile des Saugdieselmotors vorstellen. Am liebsten will ich einsteigen und losfahren.

Kims Taxi hat einen 2 Liter Dieselmotor mit einer Laufleistung von 1.348.827 Kilometern. Taxikilometer! Der Motor hat nicht in einem Vertreterfahrzeug die Kilometer als Langstrecke über die Autobahn abgespult. Im harten Einsatz wurden die Kilometer erkämpft. Stadtverkehr, Kurzstrecken, Bordsteine, wechselnde Fahrer, dreimal anlassen bis man vorne an der Reihe ist, …. Das waren Motoren.

Kommentare:

  1. Hi Reinhold,
    toller Beitrag, tolles Bild, wunderbare Bildarbeitung :-)))...
    Vielen Dank.

    Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Reinhold,

    das mit dem Ton sollte klappen - einfache Lösung: ein "embedded" YouTube-Clip (könntest Du ja auch als Soundfile mit Diashow realisieren) oder als Audio-Slideshow. Da gibt es einen Anbieter der das in der Betaversion (gratis?) zur Verfügung stellt.

    Mann das waren noch Zeiten, mit diesen Mercedes-Schlitten! Physis pur! A "lustigs" Gschichtal von mir:

    Wenige Tage nach meinem 18. Geburtstag (Führerschein mit 17 in Amerika) hat mich eine Dame der es beliebte vom McDonalds in der Verdistraße verbotener Maßen stadteinwärts abzubiegen und die mich bei diesem Vorgang (stadtauswärts fahrend) übersah mit Vollgas in meinem Golf von der Straße zu fegen.

    Im Resultat war mein Golf in seinem gesamten Chassis verbogen wie eine Banane, alle Scheiben ´raus und die Innenverkleidungen kamen mir entgegengeflogen.

    Ferner Überschlag, auf der Seite 20 Meter weiter liegen geblieben.

    Beim Mercede hingegen: Alles schön wie vorher. Nur einer der Scheinwerfer hatte eine leichte Beschädigung! O_o

    Das hat mir damals obwohl ich es situationsbedingt nur sarkastisch zur Kenntnis nehmen konnte imponiert! XD

    AntwortenLöschen
  3. PS.: Ich merke ich bin zu müde um hochwertige Kommentare schreiben zu können. Wollte natürlich sagen: Mein Unfallgegner damals war exakt ein solcher alter Mercedes! ^^

    AntwortenLöschen
  4. @ Christian
    So ein lustiges Gschichtal kann ich auch erzählen. Ich fuhr mit meinem 123 Taxi die Dachauerstraße stadteinwärts. Plötzlich ein, mir entgegenkommender, Passat überquert nach dem Leonrodplatz die Strassenbahngleise und auch die Dachauerstrasse einwärts. Beim Passat war der Vorderbau zerknüllt, die Stossstange schlitterte über die Strasse. Beim 123er, der „Burg“ (Gebrauchtwagenhändlerjargon für dieses Model) Stossfänger, Scheinwerfer und Kotflügel links kaputt.
    Lustig war die Geschichte insoweit, weil es keinen Personenschaden gab.

    AntwortenLöschen
  5. Moin,

    tolles Bild von Kim`s alten W123. Jetzt steht er bei mir in der Scheune und wird für die Nachwelt aufgehoben.

    Gruß
    Stephan

    AntwortenLöschen
  6. @ Stephan
    Genau das Richtige was du mit diesem Klassiker machen kannst. Aufheben, bewahren und der Nachwelt überliefern.

    AntwortenLöschen
  7. Und nun ist er mit noch anderen tapferen Kämpfern auf www.taxifreun.de zu sehen. Freue mich über euren Besuch.

    AntwortenLöschen
  8. Ist das einer von den 123ern auf deiner Foto – Seite?

    AntwortenLöschen
  9. Ja, die Bilder unter "Stephan M." sind von genau diesem Fahrzeug. Richte bitte schöne Grüße an den Vorbesitzer aus, falls er noch in München Taxi fährt.
    Gruß Stephan

    AntwortenLöschen
  10. Den Vorbesitzer, Kim, sehe ich bestimmt noch in der nächsten Woche. Er fährt fast täglich Taxi. Er hat sich eine nagelneue E-Klasse gekauft. Der Marke ist er treu geblieben. Ich werde ihn grüßen.

    AntwortenLöschen
  11. Super, vielleicht kannst du ja noch was von der Vorgeschichte (Vorbesitzer) dieses Taxis erfahren. Führ der Wagen schon immer in München?
    Schöne Grüße vom Steinhuder Meer

    Stephan

    AntwortenLöschen