Donnerstag, 15. April 2010

BAUMA - Einer steht schon da


Am Montag beginnt die BAUMA. Eine Messe der Superlative. Mit über einer halben Million Quadratmeter Ausstellungsfläche die größte Messe überhaupt. Ähnlich wie beim Oktoberfest hört man bei uns Taxifahrern schon Wochen vorher davon schwärmen.

Die BAUMA ist eine richtig fette Messe für die Bau- und Bergbauindustrie weltweit. Leider ist die Messe nur alle drei Jahre und nicht zu vergleichen mit ihrem kleinen Bruder der BAU. Die BAU findet in zweijährigem Turnus statt. Bei der BAU geht es mehr um Baustoffe und Materialien. Die BAUMA wird schon seit Wochen aufgebaut. Es werden eigens Hallen nur für die eine Woche errichtet. Ich habe einen Raupenbagger auf der Freifläche durch den Zaun gesehen, glaubt mir, die Kette war so breit wie mein Taxi. Ein Tieflader hat die Kette angeschleppt. Die Kette war die einzige Fracht des LKWs. Es werden riesige Teile angeliefert und zusammengesetzt. Im Laufe der Wochen entsteht ein Muldenkipper gigantischen Ausmaßes. Solche Riesen sieht man nur im Fernsehen bei Dokumentationen über Übertageabbau in Minen in Südamerika oder sonst wo auf der Welt. Außer auf der Autobahn würden diese Monster auf keine Münchener Strasse passen. Ich verfalle ins Schwärmen. Ich werde mal schauen ob ich mit dem Foto auf die Messe komme. Ich kann dann die Hämmer im Blog zeigen.

Die Fachbesucher sind äußerst zahlungskräftig und angenehm. Hotelpreise explodieren. Während der BAUMA 2007 fuhren wir jeden Tag eine Gruppe eines Litauischen Bauunternehmens morgens über 90 Kilometer zur Messe und abends wieder zurück. Die erste Anfrage für Taxitransfers bekamen wir dieses Jahr schon im Januar. Überhaupt sind die E-Mail Postfächer der Taxifahrer voller Anfragen die einem Taxler das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Leider können wir uns nicht teilen.

Einer ist schon seit Wochen einsam am Taxistand. Unser Taxilöwe – nach seinem Ersteinsatz am Odeonsplatz und dann am Flughafen München steht er jetzt am Eingang West der Messe. Wir sind auch schon fast ausgebucht, aber lieber Löwe bring mir Glück und lotse ein paar Einkäufer der Volksrepublik China in mein Taxi. Auftraggeber der Fahrt: Ein Baumaschinenhersteller der das Geschäft des Jahres gemacht hat. Bei solchen Superlativen darf man doch ins Träumen geraten!

1 Kommentar:

  1. Ich finde die BAUMA-Leute auch größtenteils angenehm. Vielleicht liegt das daran daß die ihr Geld in aller Regel mit harter Arbeit verdienen und tatsächlich produktiv tätig sind. Aber schau ma mal wie das jetzt überhaupt wird mit der BAUMA, Vulkanausbruch und so. Wenn der Luftraum dicht ist werden all die tollen Aufbauten die die schon so lange vorab mühsam errichtet haben von ziemlich wenigen Besuchern bestaunt werden. Das ist schon eine ganz schön seltene Situation. Manche Fluglinien murren bereits und meinen "da könnte man doch fliegen!"...

    AntwortenLöschen