Montag, 8. Februar 2010

Königlich Bayerisches Amtsgericht

Soeben läuft ein Prozess gegen vier Kidnapper. Ein ehemaliger Bauunternehmer lernt auf einer Weihnachtsfeier in Florida einen deutsch-amerikanischen Steuerberater kennen. Der Steuerberater stellt ein Anlageprojekt mit einer in Deutschland ungewöhnlich hohen Zinsrate vor.

Der Bauunternehmer mit seiner Frau und noch ein weiteres Ehepaar aus Bayern gehen dem Vermögensberater auf dem Leim und legen zusammen 2.500.000 € an. Es werden keine Zinsen ausgezahlt und das angelegte Kapital ist auch verschwunden.


Die geprellten Senioren im Alter zwischen 60 und 79 Jahren finden eine Lösung. Nachts fahren die beiden Ehegatten nach Speyer und passen ihr Opfer vor der Wohnungstüre ab. Der Anlageberater wird mit Klebeband gefesselt und geknebelt. Im Kofferraum geht’s Richtung Chiemig. Auf einem Autobahnrastplatz werden dem Vermögensberater bei einem Fluchtversuch zwei Rippen gebrochen. Die Geiselnehmer wollen ihre 2,5 Millionen als Lösegeld wieder haben. Nach drei Tagen und vier Nächten im Keller eingesperrt, gelingt es der Geisel während eines Telefonats einem Freund seinen Aufenthaltsort zu schildern.


Am 21.Juni.2009 um vier Uhr morgens stürmt das SEK der Polizei das Privathaus in Hart bei Chieming und befreit das Opfer. Einer der Hauptangeklagten, ein inzwischen 75 jähriger Rentner, der mutmaßliche Drahtzieher der Seniorenbande sagt aus; er wolle von einer Geiselnahme nichts wissen, vielmehr wollte man den Geschäftsfreund zu ein paar Tagen Urlaub in Bayern einladen. Diese Aussage trug sehr zur Gaudi der 100 Zuschauer im Landgericht Traunstein bei.


Gestern noch fragt mich ein Kollege wo den seine Kunden, vorwiegend Unternehmensberater, sind. Seine Flughafenfahrten werden immer seltener.
Jetzt kann ich ihm einen Tipp geben. Er soll doch mal in den Kellern der Seniorenresidenzen nachschauen.

1 Kommentar:

  1. Eine heiße Geschichte, die ja schon fast „Räuber-Kneissl-Ausmaße“ hat. Schade, daß der Anlageberater nun wihl ungeschoren davon kommt. Selbstjustiz hat schon manchmal was... ;-)

    AntwortenLöschen